Clearingprojekt Palombella

Palombella

 

AZIENDA AGRICOLA PALOMBELLA

Clearingprojekt Palombella

 

Erst verstehen, dann handeln!

 

Clearing ist ein auf max. drei Monate begrenztes pädagogisch/therapeutisches Projekt im Rahmen einer intensiven sozialpädagogischen Individualbetreuung im ISE-Format und/oder bei Bedarf einer erlebnispädagogischen Reise.

 

TEAM - KOOPERATIONSPARTNER

 

LEITUNG:

Rudolf Nau, (Diplomsozialarbeiter) – Qualifikation (s. Textende) Voc. Palombella 50, I-05010 Montegabbione Tel.: 0039.0763.837293 oder 0039.335.5263627 Email.: rudolf.nau@posteo.de Homepage: www.palombella.one

 

CO-BETREUUNG:

Fachkraft vor Ort

 

PSYCHOLOGISCHE THERAPEUTEN:

Dott. Giovanni De Santis, (Psychologe und Pädagoge MA), tiefenpsych. fund. Psychotherapeut für Kinder- Jugendliche und Erwachsene (Univ. It.), in eigener Praxis, italienisch- und deutschsprachig

Dr. Ingeborg Baldenius,

(Dipl. Psychologin, Psychotherapeutin)

mit Schwerpunkt Traumatherapie und Sexueller Missbrauch sowie Tätertherapie, in eigener Praxis, schwedisch und deutschsprachig

 

PSYCHIATRISCHE/PHARMAKOLOGISCHE/ALLGEMEINMEDIZINISCHE VERSORGUNG:

Dr. Annette Greifenhagen und Dr. Tiziana Lucacchioni

 

GENEHMIGUNG:

ASL. Comune Orvieto, Assistenza Sociale

 

ZUSAMMENARBEIT MIT STAATLICHEN BEHÖRDEN:

Vigili Urbani, Carabinieri, Comune, Istituti Scolastici, Associazioni culturali, sportivi und andere für die Betreuung relevante Einrichtunen.

 

 

KONZEPTION

Zielgruppe sind männliche Jugendliche ab dem Alter von 12 Jahren unterschiedlicher Nationalität, deren Lebensbedingungen durch negative, die Entwicklung beeinträchtigenden Erfahrungen (Gewalterlebnisse, sex. Gewalt, Traumata) und durch Beziehungsabbrüche gekennzeichnet sind und die ein neues, stabiles Umfeld benötigen. Kontraindiziert für dieses Clearing sind geistige Behinderung sowie bestehende Alkohol- oder Drogenabhängigkeit.

 

Das Palombella-Clearing versteht sich als ein zeitlich begrenztes Instrument, das die Chancen und Ressourcen einer krisenhaften Entwicklung sichtbar macht. Die Dauer liegt zwischen 4 und 12 Wochen. Im Idealfall wird der Zeitrahmen gemeinsam mit allen Beteiligten festgelegt. Geregelt werden ebenso der Kontakt zur Herkunftsfamilie, zum sozialen Umfeld und der Umgang mit sozialen Medien und Telefon. Im Clearing werden keine Entscheidungen getroffen, sondern geeignete Lösungen gefunden, Ziele und Ressourcen eruiert und aktiviert. Die Clearingstelle legt einen Bericht vor im Sinne sozialpädagogischer Diagnosen, um eine fundierte Basis für eine Entscheidung zu treffen, damit der bestmögliche Aufenthaltsort für den Jugendlichen gefunden werden kann. Die Rechtsgrundlagen nach deutschem Recht sind die Hilfen nach §27, §34, 35 u. 41 SGB VIII).

 

Die Vernetzung der entsendeten Institutionen, Kontakt mit den Eltern des Jugendlichen, Kontakt zu den örtlichen Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe sind einerseits wichtig im Zusammenhang mit Rückführungen in das entsendende Land aber auch für die Weiterbetreuung in einem möglicherweise folgenden Standprojekt.

 

Der Grundgedanke des Clearings liegt in der Annahme, dass jeder Mensch das Potential und die Ressourcen für die Lösung seiner Krise hat. Der Jugendliche wird als Experte angesehen und hinzugezogen, ebenso wie Familienmitglieder und der zuständige Jugendhilfeträger, der die Maßnahme koordiniert und empfohlene Anschlusssettings einrichtet.

 

Das Clearingverfahren erstellt eine Baseline des Ist-Zustandes des Jugendlichen und dessen Umfeld, um davon ausgehend, weitere Maßnahmen auf der Basis erkannter Fähigkeiten, Stärken und Schwächen zu erarbeiten und Individuallösungen zu finden. Probleme werden als Ausdruck der Suche nach Hilfe, aber auch als Überlebensstrategie angesehen und empathisch akzeptiert.

 

Das Clearing soll die spezifischen Ursachen, Verhalten wie Misstrauen, schmerzhafte Beziehungsabbrüche, mangelndes Selbstvertrauen, Leistungsverweigerung, Schul- und Ausbildungsverweigerung, Selbst- und Fremdgefährdung, Suchtverhalten sowie psychische Probleme unterschiedlicher Art zutage fördern.

 

Die Durchführung erfolgt als Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Im Zusammenleben mit den Bezugspersonen kann herausgefunden werden, was der junge Mensch benötigt, um sich optimal entwickeln zu können. Zusätzlich zu der lebensweltorientierten Beobachtung werden Methoden aus der Psychodiagnostik wie Testverfahren (z. B. Rorschach, MMPI-2, T.A.T., FPI-R, RAVEN Matrixen, HAWIE, Zeichentest), spezifische Explorationsverfahren (z.B. Lifeline-Methode, Verhaltensanalyse, eingehende Familienanamnese) und Sozialpädagogische Diagnosen individuell verwendet. Dabei wird besonderer Wert gelegt auf die Diagnose/Klärung individueller Vorgehensweisen, Fähigkeiten und Interessen, optimaler Lernmethoden, Interessenerkundung, Erstellung eines Fähigkeitsprofils sowie Ressourcenklärung. Dabei sollte der Diagnostik der schulischen Leistungen ein hoher Stellenwert eingeräumt werden, um schon von Beginn die schulische Integration nach der Rückführung zu gewährleisten.

 

Erste Therapieversuche mit Methoden aus der Traumatherapie, der Verhaltenstherapie, der tiefenpsychologisch fundierten Therapie und der klientenzentrierten Gesprächstherapie sollen Aufschluss darüber geben, auf welche Vorgehensweise der Jugendliche anspricht. Vor allem kann so die Verbesserung des Verständnisses für die eigene „gestörte“ Entwicklung erreicht werden.

 

Das Projekt Palombella vereint Erfahrungen aus Individualpädagogik, ISE- Maßnahmen, Sozialtherapie und Kriseninterventionen mit eigenen Arbeits- und erlebnispädagogischen Projekten wie Segeln, Outdooraktionen, Reisen mit Allradmobil) und tiergestützten therapeutischen Maßnahmen.

 

Der räumliche (Italien) und der zeitliche Abstand zur aktuellen Situation verhindert oft eine krisenhafte Zuspitzung der Problematik und führt zu einer Entlastung des gesamten Systems.

Die geografische Situation, die Abgelegenheit und die damit verbundene Distanz zu destruktiven Cliquen und Gewaltaktionen „zwingt” den Jugendlichen dazu, den Systemkreislauf „Weglaufen” zu durchbrechen. Je weniger Außenreizen der Jugendliche ausgesetzt ist, desto mehr wird die zwischenmenschliche Auseinandersetzung mit einer erwachsenen verlässlichen Person gefördert.

 

Der Jugendliche muss spüren, dass sich alle Beteiligten bzgl. Akzeptanz und Verständnis „echt“ und „authentisch“ verhalten. Hier kann er erstmals eine tragfähige und echte Bindung aufbauen und erleben, wie sich das verlorene Gefühl von Sicherheit anfühlt. Wenn also Erfahrungen gemacht werden, die die bisherige „Wahrheit“ infrage stellen, entstehen Chancen, die „neue Wahrheit’“ zu internalisieren. Es finden im Zusammenleben ständig Übungen, Trainings, Lernen von Konfliktbewältigungsstrategien und Erkennen neuer Lebensperspektiven statt.

 

Der Standort Palombella liegt in Alleinlage im umbrischen Hügelland. Palombella ist ein 200 Jahre alter Natursteinhof, der im alten Stil laufend weiter renoviert wird. Dazu gehören eine große Natursteinscheune, 14 ha Land und Wiesen, Eichenwald, viele Olivenbäume und alte Weinstöcke. Palombella ist ein Lebensort, wo die Verbindungen zwischen pädagogischer, therapeutischer Arbeit, Landwirtschaft, Handwerk, Schule, Bildung, Kultur Arbeit und Freizeit gelebt wird. Landwirtschaftliche Maschinen unterstützen die Arbeit auf dem Land. Die in ca. 40 km Entfernung nächstgelegenen Städte sind Orvieto und Perugia.

 

DAS HAUS

Es gibt einen schönen großen Wohnraum mit Kamin-Zentralheizung, eine Küchenabteilung, eine zweite Küche mit Essplatz und Wohnzimmer, ein Büro, mehrere Schlafzimmer, Bäder, Terrassen und andere Außensitzplätze, zwei bewohnbare historische Zirkuswagen und einen Gruppenraum mit Holzfußboden und Lehmwandheizung. Zusätzlich gibt es zwei Sommerküchen und ein Ein- Zimmer- Appartement. Das Haus ist zusätzlich an eine Holzzentralheizung und Sonnenkollektoren angeschlossen. Der Jugendliche kann hier seinen eigenen Wohnplatz haben und Selbstständigkeit üben.

Zwei Esel bewohnen in einem eingezäunten Hochwald ein eigenes Häuschen. Der eigene Wald gibt das Brennholz und eröffnet das Erkennen von Unmittelbarkeit in Bezug auf Wärme im Haus.

 

WERKSTATTBEREICH

Eine gut eingerichtete Metall- und Holzwerkstatt und eine kleine Bootswerft zur Reparatur und Pflege einer kleinen Hochseesegelyacht, der Segeljollen und der landwirtschaftlichen Maschinen befinden sich auf dem Gelände. Zusätzlich ist eine professionelle Schmiede, die besonders in der Arbeit mit ADHS erkrankten jungen Menschen wertvolle Übungen und Erfahrungen im dynamischen Wechsel zwischen Ruhe (Eisen ins Feuer halten) und Aktion (hämmerndes und zügiges Bearbeiten des glühendes Eisens) leisten kann.

 

TIERE

Ein tierpädagogisch gestütztes Angebot stellt einen weiteren Schwerpunkt in der Arbeit mit Jugendlichen dar. So

gibt es einen Hund, eine Katze und die zwei lieben und interessanten Esel. Durch die Übernahme von Aufgaben in der Tierhaltung kann ein verantwortungsvoller Umgang gelernt und das Selbstbewusstsein gestärkt werden.

 

ALLTAG

Der strukturierte Alltag bietet Orientierung, Schutz und Halt. Das Leben ist überschaubar, geregelt und fördert Verantwortung durch die Aufgaben im Alltag. Soziales Verhalten wird erlernt durch Mitarbeit im Haushalt, Garten, bei Renovierungsarbeiten, Maurer- oder Saisonarbeiten, wie Traubenernte zur Saftherstellung oder Olivenpflücken.

 

ERLEBNISPÄDAGOGISCHE REISE

Je nach Bedarf kann das Clearing auch mit einer integrierten erlebnispädagogischen Reise beispielsweise mit einem kleinen Allradmobil oder Segelyacht angereichert werden. Auch hier kommen die Methoden des Clearings zur Anwendung, wenngleich im unterschiedlichen Ambiente.

 

LEITUNG/QUALIFIKATION

Rudolf Nau, Studium der Sozialarbeit und der Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften, seit 1985 auf dem Gebiet der Individualpädagogik und beim Aufbau von Betreuungsprojekten und Beschäftigungsprojekten und eines Jugendhilfeträgers leitend tätig, zweijährige Ausbildung in „Klientenzentrierter Gesprächsführung“ mit qualifiziertem Abschluss (GwG), zertifizierter Antiaggressivitäts- und Coolness Trainer, Durchführung von Anti-Gewalttrainings mit Intensivtätern in München und Palombella, Tätigkeit in der pädagogischen ISE-Projektbegleitung, Erziehungsleitung, Fort- und Weiterbildung; Ausbildungen bzw. Tätigkeiten in Offsetdruck, Schweißen, Ofenbau, Hausbau, Heizung- und Wasserinstallation, Hauselektrik, ökologischem Landbau (italienischer Landwirt), Bootsbau, Binnen- und Hochseesegeln.

Edition 030818, copyright R. Nau

 

Nähere Informationen hier anfordern