Palombella

 

Lebensort im Herzen Italiens

Die Geschichte des Hofes

Neubauten - Umbauten - Nutzung

 

Das Hofgut wurde im Jahr 1985 von den jetzigen Eigentümern erworben und befindet sich bis heute in deren Besitz.

 

Der Hof mit dem umliegenden Grundstück gehörte vorher dem Großgrundbesitzer - Marchese Misciatelli - mit Sitz im Castello des in Sichtweite nahen Dorfes Montegiove. Mit den Vorbewohnern, die schon 1984 auszogen, bestand ein mittelalterliches Abkommen nach den Prinzipien der italienischen Mezzadria. Das bedeutet, dass der besitzlose und pachtfreie Bauer die Hälfte des Ertrages an den Fürsten abzugeben hatte. Aufgrund dessen verlängerte der damalige Eigentümer die Pacht nicht mehr.

 

Der Fürst verkaufte aus wirtschaftlichen Gründen viele der umliegenden Höfe seines mehrere 100 ha großen Besitzes. So auch den Hof Palombella.

 

Nach der Übernahme des Hofes wurden zunächst das Wohnhaus und die Ställe nach weitgehend baubiologischen Gesichtspunkten unter Beibehaltung der historischen 200 Jahre alten Bausubstanz renoviert. Es wurden Kühe und Ziegen angeschafft. Die Wiesen dienten den Tieren als Futterwiese, Olivenhaine wurden kultiviert, erweitert und ertragreicher gemacht, Obstwiesen und Weinpergolen kamen hinzu.

 

Es wurde ein Hochwald angelegt, der durch Ziegen frei von Unterholz gehalten wurde. Dies wird heute von den beiden Eseln übernommen.

 

Weiterhin wurden die Nebengebäude vollständig renoviert und bewohnbar gemacht.

 

Zudem wurde eine Scheune und Ställe für Kühe und Pferde neu gebaut. Dort entstand auch eine kleine Sommerwohnung mit Sommerküche und Lagerräumen.

 

Die Renovierung des Haupthauses wurde so durchgeführt dass viele Unterkünfte eingerichtet wurden, so kann auch eine größere Gruppe dort untergebracht werden..

 

Der Hof ist als landwirtschaftlicher Betrieb anerkann, es kann auch „Agriturismo" duchgeführt werden.

 

Der Hof kann außerdem als pädagogische Intensiv-Maßnahme genutzt werden. Dafür gibt es zusätzlich eine Holzbootwerkstatt und eine Schmiede.